Früher fuhren in der Kaiserstraße noch Straßenbahnen.

Straßenbahn kaiserstr 
Kaiserstraße/Marktplatz - Blick nach Westen 2005
Am  Kreuzungsbereich der von Westen nach  Osten verlaufenden  Kaiserstraße mit der von
Nord  nach  Süd  ziehenden 
Karl-Friedrich-Straße (Weinbrenners  Hauptachse) weitet sich
die Straße zum bürgerlichen  Marktplatz - dem heutigen  Zentrum der Stadt - aus.
Die Karl-
Friedrich-Straße ist
  die ehemalige Schloßstraße, die Abfolge von Plätzen und Straßen vom
Schloss bis zum Ettlinger Tor wird auch als "Via triumphalis" bezeichnet.

Kaiserstraße ohne Straßenbahn



Seit der Fertigstellung der Kombilösung fährt im zentralen  Bereich der  Kaiserstraße oberirdisch keine Straßenbahn mehr.
Die Straßenbahn ist verschwunden, weil viele  Karlsruher sich immer stärker durch die dichte  Abfolge von Straßenbahnen
und die Größe der Züge in der  Innenstadt gestört fühlten. Daher entstand  der  Plan, die  Kaiserstraße zu untertunneln und
die  Schienen in die  Tiefe zu verlegen, um die ebenerdige  Belastung zu verringern. In einem   Bürgerentscheid wurde 1996
diese  Plan von der  Bevölkerung aber zunächst abgelehnt. Im  Zuge des Ausbaus des Straßenbahnnetzes in den folgenden
 Jahren hat die  Belastung der  Kaiserstraße durch  Bahnen dann  weite r zugenommen, so dass eine  Untertunnelung erneut
angedacht wurde. Ein zweiter Bürgerentscheid 2002 brachte dann doch die Entscheidung für die sogenannte  Kombilösung
(Untertunnelung und Kombination mit dem Umbau der Kriegsstraße), wodurch die zentrale  Kaiserstraße und der Marktplatz
Fußgängerzone ohne  Straßenbahn wurden. Zur Jahreswende 2009/2010 wurde mit dem Bau der  Kombilösung/der U-Strab
begonnen, seit Dezember 2021 ist nun die Kombilösung weitgehend fertiggestellt.


Unterirdische Haltestelle Marktplatz-Kaiserstraße

Mehr zu den neuen unterirdischen Haltestellen im Kapitel Kombilösung 2021, dort Absatz Dezember


Wir sehen uns nun den Marktplatz an