Die Stadtexkursion beginnt am Schlossplatz.


Karlsruher Schloss
Bild vom 21. 04. 2008
Das Barockschloss - die Keimzelle der Stadt - ist das  Zentrum einer sternförmigen Plananlage (s.u.) des  Absolutismus, der Grundstein
wurde 1715 durch den 
Markgraf  Karl  Wilhelm von  Baden gelegt. Ein erstes Schloss wurde bereits 1749  durch einen Neubau ersetzt.
Dieser Bau brannte bei einem Luftangriff im  September 1944
aus und wurde später (1954 - 1965) im alten  Stil wieder hergestellt. Vom
achteckigen  Schlossturm gehen insgesamt 32 Radialstraßen aus. Zwei dieser
Radialstraßen begrenzten im  Westen und im Osten den
 ersten  Stadtbereich und bildeten mit sieben weiteren südlichen  Radialstraßen die ursprüngliche
Fächerstadt. Schlosshof, Schlossplatz
und zwei Querstraßen (Innerer und Äußerer Zirkel) trennten Schloss und Stadt. Im anschließenden Stadtbereich
lagen dann schlossnah
Regierungs- und Verwaltungsgebäude sowie die höherstöckigen Häuser des Adels, dann folgten damals niedrigere Bürgerhäuser.
Diese
ständisch gegliederte Abfolge wurde aber bald durchbrochen.
Der Markgraf förderte die neue Stadtgründung mit Stadtprivilegien. Zu den
Privilegien für Neubürger gehörte  u.a. ein kostenloser Bauplatz, Bauholz gratis
und Steuerbefreiung für 20 Jahre. Hier die Sprungmarke
zu dem Privilegienbrief.



Schloss und Schlossbereich um 1914
Südlich vor dem Schloss liegen Schlosshof/Ehrenhof und Schlossplatz, dahinter liegt der Schlossgarten. Südwestlich des Schlosses findet
man den Botanischen Garten mit Orangerie und das (ehemalige) Hoftheater. Außerhalb des Zirkels liegt im Nordosten die regelmäßig an-
gelegte Schlossgärtnerei. Im Osten erstreckt sich der Fasanengarten mit Fasanenschlößchen und Fürstlicher Grabkapelle.

(Quelle: Topographische Karte  1 : 25 000 des Großherzoglich Topographischen Bureaus von 1914, Blatt Karlsruhe, vergrößerter Ausschnitt)


Schloss bei Nacht


Schloss im Winter
Heute befindet sich im Schloss das Badische Landesmuseum, in dem immer wieder große, interessante Sonderausstellungen
(s. u.) stattfinden.

Wie man noch erkennen kann, wurde das Bild aus zwei Aufnahmen zusammengesetzt. Der Grenzbereichen zwischen den Aufnahmen wurde oben und unten
 etwas nachbearbeitet, um den Übergang zwischen beiden unterschiedlich hellen Bilder etwas anzugleichen.



Schloss verfremdet
Wegen der großen Landesausstellung "Baden! 900 Jahre" wurde im Sommer 2012 der Eingangs-
bereich des  Schlosses zeitweilig in eine riesige Kuckucksuhr umgewandelt. Wer  Genaueres sehen,
bzw. hinter die Kulissen schauen will, sollte das Bild anklicken.



Schloss im Sommer 2014
Nach einer Fassadenrenovierung sind nur die Wachthäuschen noch eingezäunt.


Blick über den Schlossplatz zum Schloss
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Nachtrag 2017


Zwei Riesenräder vor dem Schloss
Im Rahmen der Heimattage und zur Erinnerung an den Laufrad-/Fahrraderfinder Freiherr von Drais wurden die zwei Räder, die ein Fahrrad symbolisieren
sollen, während des Monats Mai vor dem Schloss aufgebaut.

   

---------------------------------------------------------------- Ende Nachtrag ------------------------------------------------------------

Vor dem Schloss liegt der Schlossplatz


Das "Halbrund" des Schlossplatzes wird  von Verwaltungsgebäuden eingefasst. Die  meisten Häuser wurden im
Krieg zerstört und  später im  Anklang an die  ehemalige Bebauung -  Arkaden im Erdgeschoss - aber im Stil der
jeweiligen Bauzeit wieder errichtet. Die Häuser waren ursprünglich nur dreistöckig, das gelbliche Haus im Hinter-
grund (L-Bank = Staatsbank Baden-Württemberg) hat  aber bereits ein Tonnendach, um ein  zusätzliches, viertes
Geschoss unterzubringen.


Neubau L-Bank am Schlossplatz
Einen etwas anderen Weg zur Gewinnung zusätzlichen Raums ging die L-Bank bei ihrem
Neubau: das  Walmdach wurde als viertes  Geschoss mit  Mansardenfenstern ausgebaut.
Ob dieser Baustilmit den Mansarden und den fast viereckigen Arkadenöffnungen noch als
angepasst bezeichnet werden kann, möge jeder Betrachter selbst entscheiden . . .


Platz der Grundrechte
Der Zugang zum Schlossplatz führt über den Platz der Grundrechte. Dass der freie Blick
zum Schloss durch die Schilder teilweise verdeckt wird, gefällt nicht allen . . .

   
Zwei Schilder als Beispiel

Mehr Bilder zum Schlossplatz und seiner Umgestaltung seit 2011

Hinter dem Schloss liegt der
Schlossgarten.

Es geht  weiter nach links:  Zum Bundesverfassungsgericht und  Botanischem Garten

Oder eine stark verkürzte Route über die Herrenstraße zur Kaiserstraße